Die Wahrheit hinter Windows 8?

Die Windows 8-Oberfläche „Modern UI“ oder, inoffiziell, Metro wurde bereits vor Veröffentlichung intensiv diskutiert, sowohl in der Fachwelt als auch unter Usern. Insbesondere die Chefs von Blizzard, Intel und Valve sahen in Windows 8 einen Vorboten für den Untergang des PC-Landes. Nun ist die Welt bekanntlich nicht am 21. Dezember untergegangen. Zeit für einen neuen Erklärungsversuch.

Seit August (noch ist 2012 gemeint) macht ein Wort in Windows-nahen Kreisen die Runde: Blue – Windows Blue. So der angebliche Codename für das nächste Windows nach Windows 8, welches bereits im Sommer 2013 erscheinen soll. So berichtete zumindest Mary Jo Foley auf ZDNet.

Mittlerweile haben sich die Gerüchte verdichtet, wobei mal von dem ersten großen Windows 8-Update, mal von Windows 9 die Rede ist. Zuletzt berichtete Neowin in Berufung auf einen in der Regel gut informierten User (den andere User als Microsoft-Mitarbeiter identifiziert haben wollen), dass Blue einige tiefgehende Veränderungen an Windows vornehmen werde. Unter anderem soll der Kernel ein Update auf Version 6.3 erfahren und damit einen ähnlich großen (oder kleinen) Sprung machen wie beim Upgrade von Windows 7 zu Windows 8. Statt einer zumindest optionalen Rückkehr des Startbutton soll die Kachel-Oberfläche noch stärker im Betriebssystem verankert werden.

Den interessantesten Punkt im Zusammenhang mit Windows Blue wirft ein Bericht von Ende November auf. Laut dem Bericht von The Verge möchte Microsoft ein „low-cost OS“ aus Windows machen. Man möchte weg von 5 Jahre dauernden Entwicklungszyklen und teuren, neuen Versionen. Stattdessen soll Windows künftig jährliche, kostengünstige Updates erfahren – auf der Basis von Windows Blue.
Jedem dürfte sofort klar sein woher der Wind weht. Microsoft nimmt sich ein Vorbild am Smartphone-Markt – insbesondere an iOS von Apple -, möchte künftig über den Windows Store das große Geld verdienen. Dafür spricht auch, dass die mit Windows 8 begonnene Integration von PC-, Smartphone- und Tablet –OS mit Blue endgültig vollzogen werden soll.

Ein Problem hat Microsoft natürlich. Wie die Nutzer zum Update auf Windows Blue, ob nun Windows 8.1 oder 9, überzeugen? Der Knackpunkt dürfte neben der Kacheloberfläche am PC vor allem das Geschäftsmodell sein, bei dem nicht zuletzt die Gamer-Community schnell an OS-DLCs denken dürfte. Letztlich wird sich Microsoft wohl durchsetzen, aufgrund fehlender Alternativen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.