Sieben Navy SEAL Soldaten verurteilt

Sieben Soldaten wegen der Preisgabe klassifizierte Daten bei der Mitarbeit an MOH:Warfighter bestraft

Um Medal of Honor Warfighter so realistisch wie möglich zu machen, hat man verschiedenste Elitesoldaten zu Rate gezogen. Ein Soldat soll sogar Mitgleid im Einsatz gewesen sein, bei dem Osama Bin Laden getötet wurde.

Laut Anklage des Vizeadmiral Gary Bonelli, stellvertretender Kommandant des Navy Special Warfare Command, haben diese sieben Soldaten Ihre Aufgabe wohl zu gut gemeint und haben geheime und als klassifizierte Daten preisgegeben.

Ihre Strafe umfaßt eine zweimonatige Soldkürzung um 50 Prozent und einen Eintrag in die Dienstakte. Dieser Eintrag soll wohl eine weitere Beförderungen sehr schwer und einen zukünfitgen Einsatz bei den Navy SEALs fast unmöglich machen.
Diese außergerichtliche Strafe soll eine klare Botschaft an die Truppen sein, dass Sie einen hohe Verantwortung haben.
Diese SEALs sollen während ihrer Arbeit mit EA den „ungeschrieben Code gebrochen haben, der die SEALs zu stillen Kriegern erklärt, die das Rampenlicht vermeiden.“

Es wurde aber niemand entlassen und alle betroffenen Soldaten sind weiterhin im aktiven Dienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.